Historical archive

Stoltenberg discussed energy and the economy with Merkel

Historical archive

Published under: Stoltenberg's 2nd Government

Publisher Office of the Prime Minister

German Chancellor Angela Merkel was today on a working visit to Oslo. Topics on the agenda for her visit included energy and economic development in Europe. “In these difficult times, when the economic crisis is putting pressure on all European countries, our friendship and cooperation with Germany is important for Norway,” Prime Minister Jens Stoltenberg commented.

German Chancellor Angela Merkel was today on a working visit to Oslo. Topics on the agenda for her visit included energy and economic development in Europe. “In these difficult times, when the economic crisis is putting pressure on all European countries, our friendship and cooperation with Germany is important for Norway,” Prime Minister Jens Stoltenberg commented.

There are indications that the economic situation in Europe and in the eurozone is gradually stabilising. The European financial markets now appear to be far more stable and there is less uncertainty, thanks to the determined efforts of many European leaders. But economic growth in many countries is still too weak to bring about a reduction in unemployment.

“It is vital that Germany plays an active role in Europe in the time ahead. Although a great deal has been achieved and important plans for ensuring growth have been made, Europe’s leaders must continue their crucial work in this area. This is essential for young people in Europe, and it is also essential for Norway,” Mr Stoltenberg said.

Energy is one of the mainstays of cooperation between Norway and Germany. Germany’s energy needs are substantial, following its phasing out of nuclear power, in line with the Energiewende energy transformation plan. Norwegian gas is important in this context, but Norwegian renewable energy can also play a major role in meeting the needs of the German energy market.

Later today, the Prime Minister is hosting a working dinner on the topic of energy, together with Minister of Petroleum and Energy Ola Borten Moe. German and Norwegian energy companies (RWE Dea, Voith, Wintershall, VNG, Statoil, Statnett, Hydro and Statkraft) will meet Ms Merkel and Mr Stoltenberg for a discussion on energy cooperation, the challenges we face today, and how cooperation between Norway and Germany could develop in the future.

Norway and Germany are engaged in close dialogue on a number of foreign policy matters, and hold common positions on many issues. In their talks today, Ms Merkel and Mr Stoltenberg discussed the terrorist attack in In Amenas and developments in the Sahel and Maghreb regions. Norway and Germany agree that broad-based efforts in areas such as security, good governance and aid are needed if a solution to these challenges is to be found.

The grave situation in Syria, the tensions in Egypt and negotiations on Iran’s nuclear weapons programme were also discussed. 

“We also talked about the High North and the Arctic, and the opportunities that exist in the north, in terms of energy and other resources. I said that it was important that more actors with a constructive agenda participate in developing this key region. This includes Germany and the German business sector, indeed the whole of Europe,” Mr Stoltenberg said.

 

Diskutierte Energie und Wirtschaft mit Merkel

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel war heute zu einem Arbeitsbesuch in Oslo. Auf der Tagesordnung standen unter anderem Energie und wirtschaftliche Entwicklung in Europa. „In herausfordernden Zeiten, wo eine wirtschaftliche Krise auf allen Staaten in Europa lastet, sind die freundschaftlichen Beziehungen zu Deutschland und die Zusammenarbeit mit Deutschland von großer Wichtigkeit für Norwegen“, stellt Ministerpräsident Jens Stoltenberg fest.

Es gibt Anzeichen, dass sich die wirtschaftliche Lage in Europa und in der Eurozone allmählich stabilisiert. Die europäischen Finanzmärkte machen jetzt einen weit stabileren Eindruck und die Unsicherheit ist geringer geworden, dank intensiver Bemühungen vieler europäischer Staats- und Regierungschefs. Doch das Wirtschaftswachstum ist in vielen Ländern immer noch zu schwach für einen Rückgang der Arbeitslosigkeit.

„Ein starkes deutsches Engagement in Europa ist auch in Zukunft wichtig. Obwohl viel erreicht wurde und bedeutsame Pläne zur Sicherung des Wachstums erarbeitet wurden, müssen die Staats- und Regierungschefs Europas diese wichtige Arbeit fortsetzen. „Davon ist die europäische Jugend abhängig, und davon sind auch wir in Norwegen abhängig“, betont Stoltenberg.

Ein Hauptfundament der deutsch-norwegischen Zusammenarbeit ist Energie. Nach dem Ausstieg aus der Kernenergie im Zuge der sogenannten Energiewende hat Deutschland großen Bedarf an Energie aus anderen Quellen. In diesem Zusammenhang spielt einerseits norwegisches Erdgas eine wichtige Rolle für den deutschen Elektrizitätsmarkt, andererseits aber auch erneuerbare Energie aus Norwegen.

Der Ministerpräsident ist im Laufe des Tages Gastgeber eines Arbeitsessens, zusammen mit Erdöl- und Energieminister Ola Borten Moe, bei dem das Thema Energie diskutiert werden soll. Deutsche und norwegische Energieunternehmen (RWE-DEA, Voith, Wintershall und VNG sowie Statoil, Statnett, Hydro und Statkraft) treffen mit Merkel und Stoltenberg zusammen, um gemeinsam die Energiezusammenarbeit, die derzeitigen Herausforderungen und die künftige Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Norwegen zu erörtern.

Norwegen und Deutschland führen einen guten Dialog miteinander und haben übereinstimmende Standpunkte zu mehreren außenpolitischen Problemstellungen. In ihren Gesprächen berührten Merkel und Stoltenberg auch die Terroraktion in In Amenas und die Entwicklung in der Sahel-Zone und den Maghreb-Staaten. Deutschland und Norwegen sind sich darin einig, dass eine Lösung breit gefächerte Bemühungen erfordert, die unter anderem auf Sicherheit, gute staatliche Strukturen und Entwicklungshilfe gerichtet sind. 

Auch über die beunruhigenden Verhältnisse in Syrien, die angespannte Lage in Ägypten und die Verhandlungen über das Kernwaffenprogramm des Iran wurde gesprochen.

„Außerdem sprachen wir über die Nordgebiete und die Arktis, vor allem im Hinblick auf Energiequellen und andere Naturressourcen. Hier gab ich zum Ausdruck, dass sich mehrere starke Akteure an der Entwicklung dieser wichtigen Region beteiligen sollten. Dies betrifft Europa als Ganzes, einschließlich Deutschlands und der deutschen Wirtschaft“, sagt Stoltenberg.